GENIPLET » Behandlungen » Behandlungs-Strategien » DHEA – Behandlung

DHEA – Behandlung

DHEA (DeHydroEpiAndrosteron): Eine vielversprechende Behandlungsmethode

IVFAO = In Vitro Fertilisation Advanced Ovaries

Diminished Ovarian Reserve (DOR) und Premature Ovarian aging Failure (POF) sind eine der Hauptursachen weiblicher Infertilität. DHEA und anschliessende spezielle Stimulationsprotokolle ermöglichen eine deutliche Verbesserung der Ovar-Funktion, mehr Eizellen, bessere Qualität und weniger Aborte bis 47 Jahre.

Dehydroepiandrosteron (DHEA)

Mit dem Demogaphischen Wandel der Bevölkerung hat die Behandlung von verminderter Ovarreserve (diminished ovarian reserve, DOR), vorzeitiger Ovarinsuffizienz (premature ovarian failure, POF) und frühzeitiger Menopause (premature menopause, PM) zunehmend an Bedeutung gewonnen. Es konnte gezeigt werden, dass die Wahr-scheinlichkeit schwanger zu werden durch die Einnahme von DHEA deutlich zunimmt.

Immer wenn sich die Frage stellt ob eigene Eizellen der Frau benutzt werden können oder ob eine Eizellsende notwenig ist, muss die Ovarreserve der Frau bestimmt werden. Das Altern der Eierstöcke ist der Hauptgrund für ovulatorische Probleme.

Wenn bei der Frau die Follikelqualität abnimmt, kann die Einnahme von DHEA helfen genetisch gesunde und reife Eizellzellen zu erhalten.

DHEA fördert das frühe Follikelwachstum und reduziert das Vorkommen von Follikelatresien (Untergang von Follikeln). Als Folge kommt es zu einem besseren Ansprechen auf Stimulation, eine höhere Aubeute an gewonnen Eizellen und höheren Schwanger-schaftsraten in der IVF.

Warum sprechen wir von Follikeln und nicht von Eizellen?

Positive Nebeneffekte von DHEA

I. Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens.
II. Verbesserte körperliche Leistngsfähigkeit, schärferer Verstand und besseres Gedächtnis.
III. Gesteigertes Lustempfinden.
IV. Hydration, mit verbesserter Talgproduktion; führt zu verbesserter Flexibilität der Haut.
V. Stimulation des Immunsystems mit verbesserter Abwehr von Krankheiten.
VI. Verbesserung des Knochengewebes.

Wichtig zu wissen:

- DHEA sollte von Patienten mit Sexualhormon abhängigen Karzinomen, wie Prostata-, Brust- oder Gebärmutter/Endometrium-Krebs nicht eingenommen werden.
- Nach ein paar Wochen der Einnahme wurde über erhöhte Transaminase-Spiegel im Serum berichtet. Nach Absetzen von DHEA normalisierten sich die Serumspiegel wieder. Nach einigen Wochen der Einnahme kehrten die Werten ebenfalls wieder in den Normbereich zurück.
- Andere leichte Nebenwirkungen sind die Zunahme der Transpiration und der Körperbehaarung, vor allem der Gesichts-, Achsel-und Schamhaare.

Dosierung

Die normale tägliche DHEA-Dosis beträgt 75mg, aufgeteilt in drei 25 mg Dosen um Magenbeschwerden zu vermeiden. Die Einnahme sollte mindesten für 2 Monate, längstens für 5 Monate erfolgen.

Ein Follikel (abgeleitet vom lateinischen Wort  folliculus für Hülle/Ballon) ist nichts anderes als ein Eisbläschen. Innerhalb des Follikels reift die Eizelle heran und wenn der Eisprung erfolgt, wird die Eizelle aus dem Follikel freigesetzt. Eine hohe Follikelzahl deutet darauf hin, dass die Frau keine Probleme hat Eizellen zu bilden. Aber nur die Tatsache, dass Follikel in den Eierstöcken vorhanden sind heißt nicht automatisch, dass die gebildeten Eizellen von so guter Qualität sind, dass sich daraus ein Kind entwickeln kann. Bei Frauen, die sich als sog. Low-responder entpuppen kann DHEA helfen die Follikelfunktion zu regenerieren.

Was ist DHEA?

DHEA (Dehydroepiandrosteron) ist ein natürlich vorkommendes Hormon welches in der Nebennierenrinde gebildet wird. Die höchsten Blutspiegel enstehen im frühen Erwachsenenalter und die Blutkonzentration nimmt mit zunehmendem Alter ab. DHEA ist im Körper eine Vorstufe von Östrogen und Testosteron – den wichtigsten männlichen und weiblichen Sexualhormonen.

Die Einnahme von DHEA vor einer Stimulationsbehandlung erscheint hilfreich bei der Verbesserung von Eizellqualität und –quantität. In Studien konnte gezeigt werden, dass DHEA die Umgebung in der die Eizellen im Eierstock reifen regeneriert. Dies führt zu:

  1. Höhere Anzahl und bessere Qualität von Eizellen und Embryonen.
  2. Höhere Anzahl transferierter Embryonen.
  3. Höhere Anzahl euploider Embryonen (Chromosomal gesund).
  4. Kürzere Zeit bis zum Erreichen einer Schwangerschaft.
  5. Höhere Chance auf natürliche Empfängnis.
  6. Höhere Schwangerschaftsraten durch IVF.
  7. Höhere kummulative Schwangerschaftsraten während Fruchtbarkeitsbehandlungen.
  8. Geringeres Risiko von Fehlgeburten und chromosomalen Abnormalitäten bei den Embryonen.

Positive Nebeneffekte von DHEA

I.   Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens.

II.  Verbesserte körperliche Leistngsfähigkeit, schärferer Verstand und besseres Gedächtnis.

III. Gesteigertes Lustempfinden.

IV. Hydration, mit verbesserter Talgproduktion; führt zu verbesserter Flexibilität der Haut.

V.  Stimulation des Immunsystems mit verbesserter Abwehr von Krankheiten.

VI. Verbesserung des Knochengewebes.

Wichtig zu wissen:

- DHEA sollte von Patienten mit Sexualhormon abhängigen Karzinomen, wie Prostata-, Brust- oder Gebärmutter/Endometrium-Krebs nicht eingenommen werden.

- Nach ein paar Wochen der Einnahme wurde über erhöhte Transaminase-Spiegel im Serum berichtet. Nach Absetzen von DHEA normalisierten sich die Serumspiegel wieder. Nach einigen Wochen der Einnahme kehrten die Werten ebenfalls wieder in den Normbereich zurück.

- Andere leichte Nebenwirkungen sind die Zunahme der Transpiration und der Körperbehaarung, vor allem der Gesichts-, Achsel-und Schamhaare.

Dosierung

Die normale tägliche DHEA-Dosis beträgt 75mg, aufgeteilt in drei 25 mg Dosen um Magenbeschwerden zu vermeiden. Die Einnahme sollte mindesten für 2 Monate, längstens für 5 Monate erfolgen.

Die Behandlung startet gewöhnlich mindestens 8 Wochen vor der Stimulation und wird bis zum positiven Schwangerschaftstest weitergeführt.