GENIPLET » Behandlungen » Spezialitäten » Lesben und Gays

Lesben und Gays

Für Lesben-Paare und alleinstehende Frauen

Mehr als ein Spanien-Urlaub am Meer

Spanien ist seit Jahren eines der beliebtesten Ziele europäischer Paare, die sich ein Kind wünschen, aber auf natürlichem Wege keines bekommen können. Das trifft in gewisser Weise auch auf gleichgeschlechtliche Paare oder Alleiunstehende zu. Es gibt ihn schon seit längerem, den lesbischen Reproduktionstourismus nach Spanien. Gays haben es schwerer. De Eizellspende ist erlaubt. Nicht aber die Leihmutterschaft. Deshalb findet diese Gruppe gleichgeschlechtlicher Paare dann eher den Weg nach Zypern oder in die USA.

Fuer Lesben ist jedoch eine Woche entspannter Urlaub an der Costa Blanca und während dieser Zeit eine hoffentlich glückliche Befruchtung, ideal. Das kann mit eigenen Eizellen geschehen oder mit gespendeten. Anders als in den Deutsch – sprachigen Laendern hat Spanien eine der fortschrittlichsten Reproduktionsgesetzgebungen der Welt. Hier gibt es keine Beschränkungen fuer diese Paare oder Alleinstehende.

In Deutschland haben lesbische Paare schon Schwierigkeiten, in einer Samenbank eine Samenspende zu erhalten: Da sind nur verheiratete Paare erwünscht. Im spanischen Ehegesetz sind Homosexuelle seit ein paar Jahren Heterosexuellen in jeder Beziehung gleichgestellt. Aber auch Unverheiratete egal welcher sexuellen Orientierung haben in Spanien das Recht, sich in einer Reproduktionsklinik behandeln zu lassen. Das ist einer der Gründe, warum schon seit Jahren so viele ausländische Frauen nach Spanien zur Befruchtung kommen.

Noch unter zwei weiteren Aspekten ist die spanische Gesetzgebung liberaler als in vielen anderen europäischen Ländern: Sie erlaubt die Eizellenspende, und sie erlaubt die sogenannte Präimplantationsdiagnostik – die Untersuchung der in-vitro-befruchteten Eizelle auf Anomalien. Schließlich ist die Anonymität der Samenspende und der Eizellspende für viele Ausländerinnen ausschlaggebend, zur Befruchtung nach Spanien zu reisen. Die von Spendern gezeugten Kinder haben in Spanien nicht das Recht, eines Tages ihren genetischen Vater oder Mutter kennenzulernen.